Distelfalter
(Vanessa cardui)

Der Distelfalter gehört zur Familie der Edelfalter. Außer in Südamerika ist er auf der ganzen Welt verbreitet.

Eine Überwinterung des Distelfalters ist nur in Nordafrika und im südlichen Mittelmeerraum möglich. Bei uns in Europa trifft dieser Wanderfalter im April ein und man kann ihn bis September beobachten.


Es gibt Jahre, in denen es sehr viele Distelfalter gibt und Jahre, in denen sie weniger häufig vorkommen. Je nach Klima können zwei bis drei Generationen heranwachsen. Die erste neue Generation kann man bei uns ab Juni antreffen und ist gekennzeichnet durch ihre leuchtende Farbe, während die eingewanderten Falter etwas verblasst aussehen.

Distelfalter kann man bei der Nektarsuche auf Blüten aller Art beobachten, wobei sie aber den Sommerflieder (Schmetterlingsstrauch) bevorzugen.
Der Distelfalter setzt seine Eier hauptsächlich an Brennnesseln und Disteln ab, da diese Pflanzen die Hauptnahrungsquelle der Raupen sind. Zur Verpuppung spinnen sich die Raupen in Distelblätter ein.

Distelfalter mit ihren bräunlichen Körpern erreichen etwa eine 4,5 bis 6 Zentimeter Flügelspannweite. Ihre Flügelfarbe ist kräftig orange mit schwarzbraunen Flecken und Punkten an den Rändern, die vorderen Flügelspitzen dunkelbraun mit weißen Flecken. Auch die Unterseite ist schön gezeichnet mit 5 kleinen Augenflecken am Rand der Hinterflügel. Die Vorder- und Hinterflügel sind hell eingesäumt.


Spätestens im Oktober endet das Leben der Distelfalter hierzulande, da sie nur in sehr warmem Winterklima überleben können. Diese überwinternden Falter wandern ab April wieder in nördliche Richtung und erfreuen uns dann im nächsten Jahr wieder mit ihrem Anblick.

Einige unserer Distelfalter schaffen auch den Rückflug in die wärmeren Gebiete, um dort zu überwintern.