Feuerfische (Pteroinae)

Skorpionfische zählen zu der Gattung der Panzerwangen, in welche Unterart der Feuerfisch mit etwa 11 Arten und einer Länge von etwa 15-35 cm gehört. Besonders ihre auffällige Form, Färbung und Musterung gehören zu ihren wichtigsten Erkennungsmerkmalen.

Alle Feuerfische sind von roter Grundfarbe meist mit einer Streifen- oder Fleckenzeichnung. Über den Augen und am Maul haben sie fühlerartige Hautauswüchse.

Jungtiere sind bis zu einer Größe von 5 cm ziemlich farblos und manche Arten besitzen zwischen den Augen eine Art Fühler welche wie zwei Hörner wirken, diese werden jedoch bis zum Zeitpunkt des erwachsen werdens abgeworfen.


Die Feuerfische sind gemächliche, anmutige Schwimmer, welche den Bodengrund dem offenen Wasser oder dem Riff vorziehen. Fühlen sie sich bedroht, oder haben ein Opfer ausgewählt, können sie blitzschnell nach vorne schnellen, was jedoch nur einem kurzen Sprint gleicht, denn ausdauernde Schwimmer sind die Feuerfische nicht.

Ihre Ernährung besteht ausschließlich aus Fischen und Krebsen, wobei dieser räuberische Fisch eine besondere Jagdtechnik entwickelt hat.


An Felswänden oder kleinen Grotten hängend lauern sie auf ihre Opfer. Seine extrem verlängerten Strahlenflossen benutzt er wie eine Art Gitter, er schränkt sein Opfer in seiner Bewegungsfreiheit immer mehr ein und treibt es in eine für ihn günstige Richtung, zum Beispiel in eine Felsspalte um sie dann blitzschnell mit aufgerissenem Maul in sich einsaugen zu können.

Ihre Rückenflossenstacheln, in denen sich das bisher stärkste bekannte Gift bei Fischen befindet, dienen offensichtlich nicht zur Jagt, sondern haben eher eine Schutzfunktion.


Beim Antennen-Feuerfisch (Pterois antennata) ist der Grundton der Färbung rotbraun. Seine Brustflossen sind bei ihm stark fächerförmig vergrößert und zeigen am Ende blaue Punkte.

Sein Lebensraum liegt in Wassertiefen bis zu 50 Meter im tropischen Indopazifik wo er in Lagunen und Riffen zu finden ist.

Als Einzelgänger findet man ihn zumeist am Boden, wo er typisch für Feuerfische, langsam schwimmend mit abgestellten Flossen seine Beute in die Enge treibt.


Weitere Arten der Feuerfische sind:

* Pterois
o Antennen-Feuerfisch (Pterois antennata)
o Russels Feuerfisch (Pterois russelii)
o Indonesischer Feuerfisch (Pterois kodipungi)
o Indischer Rotfeuerfisch (Pterois miles)
o Afrikanischer Feuerfisch (Pterois mombasae)
o Strahlenfeuerfisch (Pterois radiata)
o Hawaii-Zwergfeuerfisch (Dendrochirus barberi)
o Hawaii-Feuerfisch (Pterois sphex)
o Pazifischer Rotfeuerfisch (Pterois volitans)


* Parapterois
o Großflossen-Feuerfisch (Parapterois heterura)
o Blauflossen-Feuerfisch (Parapterois heterura)
* Ebosia
o Bleekers Zwergfeuerfisch (Ebosia bleekeri)
o Ostafrika-Zwergfeuerfisch (Ebosia falcata)
* Brachypterois
o Zwergfeuerfisch (Brachypterois serrulata)
* Dendrochirus
o Pfauenaugen-Zwergfeuerfisch (Dendrochirus biocellatus)
o Kurzflossen-Zwergfeuerfisch (Dendrochirus brachypterus)
o Schöner Zwergfeuerfisch (Dendrochirus bellus)
o Zebra-Zwergfeuerfisch (Dendrochirus zebra)
o Japanischer Feuerfisch (Pterois lunulata)
* Pteropterus
o Kurzflossen-Feuerfisch (Pteropterus brevipectoralis)